Oliver Drechsel konzertiert in Haus Eller


Haus Eller

Sammlung Dohr

e-mail
home

Hammerflügel

Tafelklaviere

Kielinstrumente

Pianos

Sammlung Dohr Köln
Pianomuseum Haus Eller
Historische Tasteninstrumente

Fortepianos

Square Pianos

Harpsichords

Pianos


Die Sammlung Dohr Köln – ein integrales Konzept

Dem Aufbau einer privaten Sammlung (seit ca. 1998) historischer Tasteninstrumente ging seit 1985 eine rund sechsjährige intensive Beschäftigung mit den besaiteten Tasteninstrumenten der Instrumentensammlung des Musikwissenschaftlichen Institut der Universität zu Köln voraus.[1] In dieser Zeit wurden die in zwei Fluren unklimatisiert gelagerten Instrumente[2] vermessen und für angemeldete Führungen hergerichtet. Ein Teilergebnis dieser Arbeit wurde in Form eines Kataloges publiziert.[3] Danach trat eine mehrjährige Pause ein.

Mehr als ein Jahrzehnt später entwickelte der Verfasser ein integrales Konzept, die verschiedenen Sparten seines Musikverlages (Fachbuch, Notenausgabe, Tonträgerproduktion, Öffentlichkeitsarbeit) mit einer eigenen Sammlung besaiteter Tasteninstrumente zu kombinieren. Eine erste Realisation und einen besonderen Höhepunkt erlebte das Konzept beim Rinck-Fest Köln 2003, das alle Sparten in wohl idealer Weise zusammenführte.[4] Dieses Konzept sieht sich im Einklang mit erfolgreichen, jeweils anders ausgerichteten Modellen an anderen Orten (Sammlung Beurmann, Hamburg; zudem die großen Sammlungen in Berlin und Nürnberg), vom alten Museumskonzept des bloßen Zurschaustellens eines Musikinstrumentes abzurücken und eine Re-Funktionalisierung desselben herbeizuführen.

Die Sammlung Dohr Köln trägt besaitete Tasteninstrumente zusammen unter anderem mit dem Ziel, Musik des späten 18. und besonders auch des 19. Jahrhunderts auf authentisch restaurierten Original-Instrumenten der jeweiligen Zeit im Konzert vorzustellen und auf Tonträger einzuspielen. Sie nimmt damit Teil an der Weiterführung der historisierenden Aufführungspraxis über das einige Jahrzehnte als Marke geltende Jahr 1800 hinaus und möchte damit die Kenntnisse über die Andersartigkeit des Klavierklanges gegenüber den modernen Instrumenten bis tief in das 19. Jahrhundert hinein verbessern.[5] Die dabei zum Vortrag kommende Musik erscheint meist parallel in kritisch revidierten Neuausgaben in der Edition Dohr[6].

Die Sammlung Dohr Köln umfasst derzeit über fünfzig Instrumente aus der Zeit ab 1750: Clavichorde, Hammerflügel, Tafelklaviere, Sonderformen von Pia[ni]nos; Kielinstrumente aus der Zeit der Renaissance historischer Tasteninstrumente im 20. Jahrhundert; schließlich Modelle, stumme Übeklaviaturen und eine Fachbibliothek. Zum Konzept gehört es, möglichst exemplarisch Instrumente zu sammeln und zugleich auch regional (England, Frankreich, gesamter deutschsprachiger Raum) eine weite Auffächerung zu erreichen. Neben Unikaten aus kleinen Manufakturen steht bewusst Massenware aus industrieller Fertigung, neben dem quasi unberührt original erhaltenen Instrument dasjenige mit bewegter, an seiner Substanz und seinem Erhaltungszustand ablesbarer Geschichte.[7]

Die Sammlung ist "europäisch" ausgerichtet und berherbergt Instrumente nicht nur aus den verschiedensten Regionen Deutschlands (Norddeutschland, Franken, Thüringen, Schlesien [heute polnisch], [Baden-] Württemberg, Berlin, München etc.), sondern auch aus Österreich (Anton Walter & Sohn, Wien; C. Graf, Wien, Johann Baptist Streicher & Sohn, Wien, Bösendorfer, Wien), England (Zumpe & Buntebart, London, Johannes Pohlmann, London, Christopher Ganer, London, William Stodart, London, Kirkman & Son, London, drei Instrumente von John Broadwood & Sons, London), Frankreich (Sébastien Erard, Paris, Francois Soufleto et Cie, Paris, Pleyel & Wolff, Paris, Pleyel, Paris, drei Instrumente von Jean Henri Pape), Lettland (Christian Erdmann Rancke, Riga), Dänemark (Steen Nielse, Kopenhagen) und den U.S.A. (Virgil, New York).

Zur Zeit[8] sind sieben Compact Discs, die auf drei verschiedenen Hammerflügeln der Sammlung Dohr eingespielt wurden, publiziert (drei weitere CDs sind in Produktion):

  1. Von der auf einem oberschlägigen Konzertflügel des Berliner Instrumentenbauers Theodor Stöcker[9] aus dem Jahre 1868 zur Ausführung kommenden Gesamteinspielung des Klavierwerkes von Friedrich Kiel (1821-1885) sind bislang drei von insgesamt sieben CDs[10] publiziert. Eine vierte CD erscheint im Herbst/Winter 2008/09.
  2. Auf einem Hammerflügel des bis dato in der Fachliteratur unbekannten Rigaer Klavierbauers Christian Erdmann Rancke aus der Zeit um 1820/25[11] wurden bisher ebenfalls drei Tonträger[12] eingespielt, zudem war das Instrument „Hammerflügel in residence“ beim Rinck-Fest Köln 2003 [13], kam bei Rundfunkaufnahmen zum Einsatz und bei weiteren Konzerten zum Erklingen. Eine vierte CD mit weiteren Klavierwerken von Johann Wilhelm Wilms erscheint 2008/09.
  3. Als drittes Instrument der Sammlung Dohr ist bisher ein Hammerflügel von Johann Baptist Streicher und Sohn mit Wiener Mechanik aus dem Jahre 1861 auf CD dokumentiert.[14]
  4. Als viertes Instrument wird der Konzertflügel John Broadwood & Sons, London 1865 dokumentiert; mit ihm ist eine CD mit Klaviermusik aus der Mitte des 20. Jahrhunderts von Johann Lütter in Vorbereitung (erscheint Sommer 2010).

Eine Compact Disc mit Klaviermusik aus den ersten Dezennien des 19. Jahrhunderts, gespielt auf einem Tafelklavier, ist in Planung.

Erstmals auf CD zu hören ist der Nachbau des Clavichords Wilhelm Heinrich Baethmann 1799 durch J. C. Neupert, Bamberg. Auf dem in der Sammlung Dohr befindlichen Instrument, gebaut 1999, spielte Oliver Drechsel für das Label Dohr Klaviersonaten von Christian Gottlob Neefe ein (2005/06). Diese CD ist derzeit lediglich zusammen mit dem Notenband (Neefe: Klaviersonaten = Denkmäler Rheinischer Musik Vol. 10/11) erhältlich.

Christoph Dohr


[1] Eine vom Verfasser in den Jahren 1985/86 vorangetriebene Arbeit Zur Geschichte des Baus besaiteter Tasteninstrumente in Köln wurde nicht abgeschlossen. Sie entstand in der parallel zur Gründung der Kölner Philharmonie (1986) losgetretenen öffentlichen Diskussion des Wiedererstehens eines Kölner Musikinstrumentenmuseums in der Nachfolge der Sammlung Heyer, die aufgrund des damaligen Desinteresses der Kölner Kulturpolitik von den Heyerschen Erben in den 1920er Jahren nach Leipzig veräußert wurde. Die Diskussion verlief in den 1980er Jahren im Sande. Bis heute gibt es kein öffentliches Interesse an einem Musikinstrumentenmuseum in der Musikstadt Köln.

[2] Die Sammlung ist derzeit auf Anmeldung und im Rahmen der "Konzerte in Haus Eller" öffentlich zugänglich.

[3] Christoph Dohr, Die Instrumentensammlung des Musikwissenschaftlichen Instituts zu Köln, in: Werner Schäfke (Hg.): Die Musikinstrumentensammlung des Kölnischen Stadtmuseums, Köln: Stadt Köln und Kassel: Verlag Merseburger 1993, S. 19-44. Dem heutigen, fortgeschrittenen Wissensstand gemäß sind vor allem mehrere der im Katalog gemachten Datierungen zu korrigieren.

[4] Der Deutsche Musikverleger-Verband (DMV e.V. Bonn) würdigte das Konzept durch die Verleihung des Sonderpreises für außergewöhnliche verlegerische Leistungen des Deutschen Musikeditionspreises 2004, überreicht am 31. März 2004 im Rahmen der Frankfurter Musikmesse durch den hessischen Minister für Wissenschaft und Kunst, Udo Corts.

[5] Hierzu gehört nicht nur das Konzertieren auf historischen Originalinstrumenten, sondern auch das Gegenüberstellen der verschiedenen Klänge innerhalb eines Konzertes. Als Pionier für dieses Konzept der Gegenüberstellung mag der Pianist Ratko Delorko (Düsseldorf/Essen) gelten, der in den 1990er Jahren mit einer Sammlung historischer Tasteninstrumente auf Konzerttournee ging.

[6] Fortlaufend aktualisierte Informationen im Internet unter www.dohr.de.

[7] Ein Katalog der Sammlung Dohr Köln ist in Vorbereitung.

[8] Stand: Sommer 2010.

[9] Siehe hierzu die unveröffentlichte Studie: Heiko Schwichtenberg, Der Klavierbauer Theodor Stöcker aus Berlin. Magisterarbeit TU Berlin, masch, Berlin 1990. Theodor Stöcker hat einen Teil seiner Lehrzeit bei Jean Henri Pape in Paris verbracht, von dem nachfolgend ein in der Sammlung Dohr befindliches oberschlägiges Tafelklavier näher beschrieben wird.

[10] Johann Christian Heinrich Rinck, Klavierwerke Vol. 1, Oliver Drechsel : DCD009, 2002; ders., Klavierwerke Vol. 2, Oliver Drechsel und Wilhelm Kemper, Secondo: DCD011, 2003; ders., Klavierwerke Vol. 3, dies.: DCD013, 2004

[11] Eine ausführliche und reich bebilderte, wenn auch noch nicht erschöpfende Dokumentation zu Ranke, zum Instrument und zur Restaurierung enthält: Christoph Dohr, Christian Erdmann Rancke und sein Pianoforte. Köln: Verlag Dohr 2003.

[12] Johann Christian Heinrich Rinck: Klavierwerke Vol. 1, Oliver Drechsel , DCD018, 2002; J.Ch.H. Rinck: Klavierwerke Vol. 2, Oliver Drechsel und Egino Klepper, Secondo, DCD019, 2003; Johann Wilhelm Wilms: Klavierwerke Vol. 2, Oliver Drechsel , DCD025, 2004.

[13] Programm zugänglich in: Johann Christian Heinrich Rinck, Dokumente zu Leben und Werk, hrsg. von Christoph Dohr. Köln: Verlag Dohr 2003, Anhang 1.

[14] Franz Wüllner, Kammermusik; DCD020, 2003. Alle erwähnten CDs sind im Dohr-Verlag erschienen.

DohrCompactDiscs
mit Instrumenten der Sammlung Dohr
aktualisiert Mittwoch, 1. Januar 2014 updated
© 1998-2014 by Christoph Dohr Köln